Mensch sein, nicht – Natur auf Abwegen | Galerie GEDOK Berlin – 21.10. – 13.11.2022

Nicht erst seit der Corona-Pandemie steht der Mensch auf dem Prüfstein. Medizin und Technik unterjochen Körper und Geist, Roboter bilden die menschliche Mimik nach.  Die Natur ist auf Abwege geraten, oder um mit Elke Erb zu sprechen : „Ich bin Risiko…“ Die Kunst sucht die Natur, und es fragt sich, welche? Die Künstlerinnen formulieren Antworten, sie decken „Risiken, Nebenwirkungen und Ressourcen“ auf. 

15 Künstlerinnen nähern sich dem Thema und verleihen diesem Ausdruck in vielfältigen Techniken und Materialien wie Malerei, Objektkunst, Fotografie, Zeichnung, Textilart und Literatur.

Die Fußfessel | Zeichnung 2022 © HFB.

Die roten Hände / 2022 © HFB.

BERLIN… | Stodiecks in Berlin, 26.08.2022

Die Ausstellungseröffnung findet am 26. August ab 19 Uhr bei Stodiecks

mit einem Konzert mit Jens Fischer Rodrian und Alexa Rodrian statt.

Die Fotoarbeiten- Bildinszenierungen zu Berlin sind im Zeitraum von 2015 – 2019 entstanden

und spiegeln das vielfältige Leben der Menschen in dieser Stadt.

SehNsucht der Ferne | Galerie GEDOK Berlin 11.02 – 06.03.2022

Das zweite Ausstellungs-LAB

der Galerie

GEDOK Berlin im Rahmen des Jahresprogramms

„des 90.X Jubiläums“ in der Galerie GEDOK Berlin:

Vernissage   Fr. 11. Februar 2022 um 19.00 Uhr

Finissage     So. 06. März 2022 um 16.00 Uhr

„Warten auf Josephine Beuys?“ ( Gisela Breitling, 27.05.1939 – 12.03.2018, Malerin und Autorin )

Kiez | HFB 2022 60 x 75

Mauer | HFB. 2022 – Foto/Bildinszenierung 60 x 80

You will own something / Bildinszenierung- farbiges Schattenspiel in Fotoprojektion – HFB. ©2022 Druck auf Lumex 60 x 77 cm

Wo geht es hin?

Welche Mitsprache und welche Menschlichkeit wollen wir?

Wem gehört unser Körper?

„You will own nothing and you will be happy“

Wollen wir diesen Zustand für uns, und wurden wir gefragt?

Schließt das die Menschenrechte mit ein?

Wer hat welche Rechte, und wer besitzt dann alles?

Wer ist dann befugt uns Dinge zu leihen?

Umbruch steht an, mit welcher Vision?

Gestalten wir eine Vision, oder werden wir gestaltet?

Gibt es eine, oder mehrere Ideologien?

 

Heike Franziska Bartsch | Januar 2022

KUNST | Galerie GEDOK Berlin 26.11. – 02.01.2022

Mitglieder der GEDOK Berlin

zeigen in ihrer Vielfalt in ihrer

Galerie einen bunten Querschnitt

ihrer Werke.

Galerie GEDOK Berlin |  Suarezstr. 57.

14197 Berlin | Mi – So 14 – 18 Uhr aktuelle Information unter www.gedokberlin.de

Im Einklang I – 2019 – Fotoarbeit auf Plexiglas 40 cm x 40 cm | © HFB

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Im Einklang II – 2019 – Fotoarbeit auf Plexiglas | 40 cm x 40 cm | © HFB

Im Einklang III – 2019 – Fotoarbeit auf Plexiglas | 40 cm x 40 cm | © HFB

ECHTZEIT – LAB 4 | Galerie GEDOK Berlin, 22.10 – 14.11.2021

 

In Echtzeit-Berlin 29.10.2021 © Heike Franziska Bartsch Foto auf Smart-X in 70 x 110

Im Rahmen der “Sozialen Plastik“ ist die Zeit in der wir leben und unser Zeitempfinden ein wesentlicher Aspekt. Unsere Sinne erfassen die Zeit. Wir hören, sehen, schauen und fühlen in der Zeit. Unsere Wahrnehmung und unsere Aufnahmefähigkeit eines Geschehens hängen stark mit dem jeweiligen Gefühlszustand und unserer physischen Unversehrtheit zusammen. Wie nehmen wir die Zeit im sozialen Kontext wahr? Haben wir ein Gefühl der Unwirklichkeit für ein Zeitmoment? Neue Erfahrungen können das Zeitgefühl neu erscheinen lassen. Wir schweben? Beschleunigt sich alles, oder steht das Leben still? Erscheint die Zeit bleiern, friert sie ein? Was für mich echt ist, ist doch eine Blase? Was hat sich verändert? Wer, was bin ich jetzt? Inwieweit verändert die Digitalisierung unser Zeitempfinden?

In Echtzeit-Berlin 01.08.2021 © Heike Franziska Bartsch Foto auf Smart-X in 70 x 110

KÖRPERWAHRNEHMUNG – Ausstellung bei Regenbogen e.V. | 09.08. – 09.10.2021

Support © Heike Franziska Bartsch 2021 | 60 cm x 80 cm Fotoinszenierung auf Lumex

Eine Ausstellung vom 09.08.2021 – 09.10.2021

Drei Künstlerinnen der GEDOK Berlin,

Silke Konschak,

Pia Fischer und

Heike Franziska Bartsch

 

beschäftigen sich mittels unterschiedlichster Herangehensweisen mit der Körperwahrnehmung.

 

In Malerei, Plastik, Bildinszenierung und Fotografie, machen sie die Körpersprache und die Körperfreiheit als einen wesentlichen Teil der Kommunikation sowie der Identität zum Thema.

Das physische sinnliche Sein im Zusammenhang, der Körper gleich Gefühlszustand.

Die lebendige Körperwahrnehmung gegenüber einer fortschreitenden Entfremdung und Digitalisierung, wird sichtbar.